Mattlog

Gedanken und Hintergedanken. Außerdem: Computer, Autos, die dicke Katze von nebenan, Biber in der Innenstadt, meine Freundin und Ich.

Zum Panopticon...

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist Mattias Schlenker, Inhaber Mattias Schlenker IT-Consulting Mattias Schlenker work Dietrich-Bonhoeffer-Str. 3, 40667 Meerbusch. Germany work Fon +49 2132 9952906. http://www.mattiasschlenker.de

Diese Seite läuft unter Wordpress 2.x.y. News und Kommentare können als RSS-2.0-Feed abonniert werden.

Archiv für 'Selbstreferentielles'

Wenn die Elektronik vom Auto spinnt…

Tuesday, March 23rd, 2010

Bislang hatte jeder unserer Peugeots mit Zentralverriegelung Probleme mit derselben. Die Krönung war mein 505 Commerciale, der mich irgendwann gar nicht mehr aus dem Auto lassen wollte. Ganz so schlimm kann es mit dem 307 nicht kommen: Bis auf den Kofferraum lassen sich alle Türen von innen entriegeln.

Dummerweise nicht verriegeln. Zum Abschließen und Öffnen stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Die Zentralverriegelung mit Schlüsselfernbedienung schließt alle Türen, wertet aber die Sensoren der Türen und Heckklappe aus und öffnet sofort wieder, wenn einer der Sensoren “geöffnet” anzeigt
  • Der “Panic-Button” schließt alle Türen und wertet hierfür den Zustand der Heckklappe nicht aus
  • Das Verriegeln/Entriegeln der Fahrertüre triggert die Zentralverriegelung
  • Das Öffnen einer Türe bei aktivierter Zündung öffnet die Zentralverriegelung
  • Das Öffnen der Heckklappe funktioniert mittels Magnetschalter

Der Magnetschalter der Heckklappe und die Zentralverriegelung liegen auf unterschiedlichen Sicherungen. Die Zentralverriegelung auf einer eigenen Sicherung, die Sicherung der Heckklappe ist nicht aus der Bedienungsanleitung ersichtlich.

Nun dachte unser 307, die geschlossene Heckklappe stünde offen und ließ sich nicht mehr verriegeln. Einen Teilerfolg brachte es, in das Auto einzusteigen, dieses mit Panic-Button zu verriegeln und dann die Sicherung der Zentralverriegelung abzuziehen (bei geschlossener Fahrertüre). Damit waren alle seitlichen Türen geschlossen, die Fahrertüre konnte von innen entriegelt und von außen per Zündschlüssel verriegelt werden. Leider ließ sich die Heckklappe noch öffnen. Abhilfe schuf hier nur die Radikalmethode: Batterie abklemmen, Motorhaube fallen lassen: Das Auto ist rundum zu.

So gelang es mir immerhin, das Auto “dicht zu machen”, ich musste heute nacht keine Angst haben, dass Punks einziehen. Und ein “Notfallbetrieb” ist möglich, solange man nur Fahrertüre und Heckklappe öffnen muss.

Heute früh laufe ich ans Auto, klemme die Batterie wieder an und merke, dass das zentrale Info-Display nicht mehr eine geöffnete Heckklappe anzeigt. Also Sicherung F14 wieder rein und siehe da: Alles ist so, wie es sein soll. Ich wüsste nun zu gern, ob das Problem in der Elektronik selbst lag — wir alle kennen Software, die irgendwann einen Betriebszustand erreicht, der vom Programmierer nicht vorgesehen war, — oder ob einfach Feuchtigkeit dem Sensor zu schaffen machte.

Befriedigend ist das Abklemmen der Batterie bei Zentralverriegelungsproblemen jedenfalls nicht. Eine eigene Sicherung für die Heckklappe, die im Fehlerfall abgezogen werden kann, würde hier den Komfort bis zur Behebung des Problems deutlich erleichtern.

Jetzt wird zurückgebissen!

Wednesday, April 30th, 2008

Vorsicht, der Beisser geht um! Die ganze Geschichte des letzten Blog-Eintrages war, dass wir noch bis nach zwei Uhr Nachts in kleinem Kreise an der Bar in der naTo saßen und etwas (ziemlich viel) quatschten und dabei gewissenhaft einige Weine und Biere ihrer bestimmungsgemäßen Verwendung zuführten. Dabei lässt man natürlich die eine oder andere Hemmung fallen und wird mit bisher nicht bekannten Vorlieben des Gegenübers konfrontiert (die dieser gerne in seinem Blog zelebriert):

Immerhin schaltete Anja schnell und biss zurück:

Nun, Thomas Haemmerli musste am Freitag in Hamburg bei Johannes B. Kerner Rede und Antwort zu den “Sieben Mulden” stehen. Die Sendung wird heute ausgestrahlt und ich bin gespannt, ob er genauso verkatert im Studio sitzt wie ich am Freitag in meinem Büro.

Innerorts in Brandenburg

Tuesday, April 22nd, 2008

Vor ziemlich genau vier Wochen wurde ich mit unserem neuen Dieselgleiter geblitzt. Jetzt ist das Foto da. Innerhalb einer geschlossenen Ortschaft in Brandenburg:

OK, das Lästern über Brandenburg sollte ich anderen überlassen, Rainald Grebe kann das viel besser (Danke für den Link, Anja!).

Interessant am Rande ist die sehr ästhetische und komfortable Bußgeldinfrastruktur, die Brandenburg da aufgebaut hat: Bußgeldbescheide werden wohl automatisiert mit dem Textsatzsystem TeX oder LaTeX gesetzt (ich sehe keinen anderen Grund die alten serifenlosen CM-Schriften zu verwenden) und mit dem Bußgeldbescheid erhält man Nutzername und Kennwort fürs Login auf www.polizei.brandenburg.de. Dort kann man dann hochauflösende Fotos anschauen. Oder runterladen und als Trophäe ins Blog stellen. An Web 2.0 Mashups arbeitet man angeblich.

Anyway, nach allem was ich an diesem kurzen Abend recherchiert habe, hat das Land Brandenburg seine Infrastruktur ganz massiv auf freie Software umgestellt und zeigt so auch den behutsamen Umgang mit dem Geld der Bürger. Und dafür zahlt man doch gerne mal 15€ Bußgeld. Auch wenn die geschlossene Ortschaft auf dem Beweisfoto nicht als solche erkennbar ist, oder?

Zeug wegschaffen

Thursday, April 10th, 2008

Dieses “Getting Things Done” scheint ja auf der anderen Seite des großen Tümpels eine richtige Ganztagesbeschäftigung zu sein und schwappt derzeit als echte Welle auch in die alte Welt. Schaut man sich aber die vielen Vorschläge zur besseren Organisation an, wird man den Eindruck nicht los, dass die für GTD aufgewendete Zeit kaum wieder reinzuholen ist. Ich habe — intuitiv und ohne vom GTD-Kult zu wissen — in den letzten Jahren ein eigenes System entwickelt, das vor allem auf einer großen Magnetwand basiert.

(more…)

Das Leben ist eines der gefährlichsten…

Tuesday, April 8th, 2008

Gestern gefunden:

Philosophischer kann man vor den Gefahren des Lebens wohl kaum warnen: “Nein, nicht der Gegenstand, den Du in der Hand hast ist gefährlich, sondern die Tätigkeit, für die Du ihn einzusetzen gedenkst.”

Hintergrund dieser poetischen Warnung in einem Petzl-Manual war der profane Kauf einer “Klettergrundausrüstung” im “Guten Griff” gestern. Anja und ich sind in den letzten Jahren gelegentlich mit Freunden, Onkels, Tanten und Firmenincentives klettern gewesen, haben aber immer Material ausgeliehen und uns — weil immer eine Weile dazwischen lag — das Sichern jedesmal neu erklären lassen. Jetzt haben wir endlich einen Grundkurs an zwei Wochenenden mitgemacht (Danke, Tim aus London/Connewitz!) und dürfen mit Plastekarte ganz offiziell Toprope klettern. :-)

Dieses Blog wird bestreikt!

Friday, December 21st, 2007

Nein, nicht wirklich.

Derzeit ist leider das Arbeitspensum so hoch, dass es kaum zum Bloggen reicht. Tja, das ist das Los eines Selbständigen, der sich in einer recht kleinen Nische bewegt und so für Computerzeitschriften im ganzen Bundesgebiet arbeitet. Wirklich beklagen kann ich mich nicht, mein 2007 lief bislang in jeglicher Hinsicht erfolgreich, aber auch etwas stressig. Ich melde mich wieder, wenn ich etwas Muse habe. Und beim Freundes- und Bekanntenkreis melde ich mich natürlich persönlich.

Fotos September – Oktober 2007

Friday, November 2nd, 2007

Last days of Summer am Cospudener See · Mit Christoph und Karla in der Spinnerei · Stau auf der A6 · Die Katze “Diva” · Im Leipziger Zoo · Mandarinente · Mein Schatz und ich · Schnee auf der A9 bei Hof · Nochmal in der Spinnerei, diesmal mit Stephan und Steffi · Mural in Connewitz · Anja und Baloo

Nachtrag: Anja hat auch einige Fotos der letzten Wochen in ihr Fotoblog eingestellt. Wird langsam Zeit, dass wir unsere Leben auch virtuell zusammenführen…

Horror-Hardware-Woche

Saturday, October 6th, 2007

Prinzipiell tendiere ich seit einiger Zeit zur “Ätherisierung” von Software und Daten: Die Bytes sind nicht mehr an das Vorhandensein auf bestimmten physikalischen Medien gebunden, sondern per replizierender Datenbank, in verschiedenen Versionsständen per rsync an verschiedenen Orten oder komplette PCs als VMware-Instanz auf beliebigen Systemen nutzbar.

Soweit die Vision. Die Realität in dieser Woche:

  • eine defekte Festplatte eines in den nächsten sechs Wochen abzulösenden WaWi-Systemes, SCSI, doppelte Bauhöhe, 5¼-Zoll (!), immerhin letzte brauchbare Sicherung vom Vortag
  • eine defekte Radeon 9250, die einfach abschaltete, wenn andere Verbraucher im PC zuviel Strom zogen
  • ein defektes TFT, angeschlossen an o.g. Radeon, ob das miteinander zusammenhängt?
  • eine weitere defekte Festplatte, 4,3GB (ca. 1998), die nach einer kalten Sicherung am IDE-USB-Adapter wohl zu sehr ausgekühlt war (lief Jahre durch) und nicht mehr anlief
  • noch ne defekte Platte, nicht der Rede wert, kaum mehr als Swap
  • die rechte Scheinwerferbirne meines Peugeot Partner, H4, “Mehr Licht” == kürzere Lebensdauer. Mich fasziniert, dass dieses Ding trotz 273000km nicht mehr Zicken macht (wird halt vom Profi gewartet aka /me und Meister Wernicke)
  • Mobiltelefon: Tastensperre war nicht aktiviert — jetzt darf ich die PUK raussuchen

Und — als ich nach einer Woche zu Hause war:

  • eine drei Wochen alte Samsung 400GB in meiner Workstation legte diese komplett lahm — wisst Ihr, wieviel Spaß das rsyncen von 200GB Daten macht?
  • Festnetztelefon tot — Störung wird erst am Dienstag behoben, immerhin werden die nächsten Tage schön ruhig

Fünf Listen, die keiner braucht

Monday, September 24th, 2007

Es grassiert die Listenmanie. Mitzuspielen ist ganz einfach: Man stellt eine Liste zusammen mit Dingen die vermeintlich etwas miteinander zu tun haben und tut dies in einer Art und Weise, die jede Kompetenz für das Subject oder einen thematischen Faden vermissen lässt. Mit etwas Glück wird man dann von einem Alphablogger verlinkt, der sich über die Liste lustich macht. Link bekommen. Nix dafür bezahlt. Ziel erreicht. Chris von FIXMBR bezeichnet diese Art des Spams als SEO-Porn und die Urheber als Trafficnutten. Recht hat er. Deshalb meine Meta-Liste mit Listen, die niemand braucht: (more…)

Stress und Pläne

Friday, August 17th, 2007

Ich bin wirklich froh, wenn diese Woche vorbei ist: Stress kurzfristige Änderungen an Aufträgen und mündliche Absprachen, die von beiden Seiten anders interpretiert werden. In solchen Fällen müssen beide Seiten Kompromisse eingehen, man trifft sich meist irgendwo dazwischen. Und nachher haben alle Beteiligten gelernt, dass man manche Dinge besser wenigstens per Email abspricht, als sich auf seine Telefonnotizen zu verlassen.

Spannend wird der September: Ich habe mir ganz bewußt etwas Zeit gelassen um auch interne Projekte ohne direkten Auftraggeber anzugehen. Seien es Spielereien mit Reputationseffekten oder ernsthafte, kommerziell verwertbare Programme. Was erwartet Euch?

  • Eine kleine AJAX-basierte Warenwirtschaft mit Auftragsverwaltung: Keine großartige Buchhaltung, aber ein einfaches, leicht zu bedienendes Interface mit relativ flexibler Datenbankstruktur und potentieller Anbindung an Webshops
  • Ein intelligentes Auswertungstool für Referrer: Ich habe die Schnauze voll von Trackback-Spam, möchte aber den Überblick über eingehende Links behalten und ggf. automatisch zurückverlinken. Die Rohform eines Auswertungstools, das automatisch eine Datenbank aufbaut, die zusammen mit WP verwendet werden kann, ist recht weit fortgeschritten. Das Tool wertet Seiteninhalte aus und erkennt, wann es sich lohnt zurückzuverlinken und wann nicht
  • Eine AJAX-Implementierung von Cascade. Ich habe dieses Spiel bereits als CGI für Ruby, als OO-Applikation für PHP 4 und für PHP 5 programmiert (immer als Demo für Artikel oder Tutorials). Jetzt soll eine AJAX-Variante dazu kommen, die jeder in seine Webseite einbauen kann. Eventuell folgt ein Gadget für Vista…

So, ich freue mich auf Kommentare zu Sinn und Unsinn dieser Aktionen…

Uffz, geschafft

Saturday, August 4th, 2007

So, das Blog erstrahlt nach bald zwei Jahren im Standard-Kubrick-Design endlich in neuem Glanz. Der verwendete Style basiert in erster Linie auf dem, der auch beim Rootserverexperiment und meiner offiziellen News-Seite zum Einsatz kommt. Die größeren Veränderungen haben sich unter der Haube ergeben:

  • ReCaptcha soll Kommentarspam vorbeugen
  • Statt Pingbacks und Trackbacks werden die Referrer per Cronjob in den Logs analysiert
  • Google Maps sind nun mehr oder weniger fest integriert
  • Eine Galerie-Funktion (basierend auf Gallery v1) konnte von www.ac-tc.net übernommen werden
  • Meine “Visitenkarte” ist jetzt dank Microformaten einfach zu übernehmen (probiert mal Operator!)