Mattlog

Gedanken und Hintergedanken. Außerdem: Computer, Autos, die dicke Katze von nebenan, Biber in der Innenstadt, meine Freundin und Ich.

Zum Panopticon...

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist Mattias Schlenker, Inhaber Mattias Schlenker IT-Consulting Mattias Schlenker work Dietrich-Bonhoeffer-Str. 3, 40667 Meerbusch. Germany work Fon +49 2132 9952906. http://www.mattiasschlenker.de

Diese Seite läuft unter Wordpress 2.x.y. News und Kommentare können als RSS-2.0-Feed abonniert werden.

Archiv für 'Links und Rechts'

Zur Technologieneutralität der geplanten Sperren

Tuesday, June 16th, 2009

Ich wurde in den letzten Tagen mehrfach darauf hingewiesen, dass die Sperrlisten ja komplette URLs enthalten und damit die Kollateralschäden hinsichtlich Unzustellbarkeit von Emails oder des Overblockings nicht vorkommen müssen. Tatsächlich heisst es im Gesetzentwurf:

Für die Sperrung dürfen vollqualifizierte Domainnamen, Internetprotokoll-Adressen und Zieladressen von Telemedienangeboten verwendet werden. Die Sperrung erfolgt mindestens auf der Ebene der vollqualifizierten Domainnamen, deren Auflösung in die zugehörigen Internetprotokoll-Adressen unterbleibt.

Demnach sollen die Provider Listen nicht nur der Domainnamen, sondern tatsächlich komplette URLs, wohl auch mit GET-Parametern erhalten. Sehen wir uns die Alternativen an:

  1. Sperrung auf IP-Ebene:

    Es gibt keine Möglichkeit, zuverlässig herauszufinden, ob hinter einer IP-Adresse nur eine Domain gehostet wird oder zu erkennen, wann eine Site auf einen Server umzieht oder von ihm wegzieht. Nicht einmal das Ausbleiben von HTTP-Verkehr auf eine bestimmte Domain könnte als Indiz gewertet werden, dass bestimmte Hosts einer Domain nicht auf dem Server liegen — schließlich muss eine Domain nicht zwangsläufig zum Hosten von Webseiten verwendet werden oder kann momentan einfach brach liegen. Selbst wenn man beim Aussprechen der Sperrverfügung für eine IP-Adresse sicher ist, dass hinter ihr nur illegale Inhalte gehostet werden, kann es sich um einen Shared Hosting Server handeln, der grade erst befüllt wird.

    Wie schnell es zum Overblocking kommen kann, hat die Youporn-Sperre durch Vodafone bewiesen, dort haben einige Provider auf IP-Ebene geblockt, ohne zu berücksichtigen, dass Youporn zu dieser Zeit sich Server mit anderen Inhalten teilte. Die Kollateralschäden dieser Form der Sperrung sind nicht zu überblicken.

  2. Sperrung auf Ebene der vollständigen Zieladresse:

    Der einzig technisch praktikable Ansatz, dies zu realisieren ist die in Großbritannien gebräuchliche Cleanfeed-Methode. Hier werden “verdächtige” Hostnamen entweder per DNS- oder per Router-Manipulation auf einen transparenten Proxy umgeleitet. Dieser filtert angefragte HTTP-Requests und liefert nur bei bestimmten Mustern das “Stoppschild” zurück. Eine derartige Filterung wirkt auf den ersten Blick eleganter (weil weniger anfällig gegen Overblocking), hat jedoch den Beigeschmack, dass hier Privatunternehmen beauftragt wären, die Kommunikation ihrer Kunden zu überwachen. Nicht schön: Ein HTTP-Request kann persönliche Daten sichtbar in GET-Parametern, aber ebenso unsichtbar in Cookies oder POST-Requests transportieren. Ich habe wenig Vertrauen, dass ein Privatunternehmen wie die T-Com die anfallenden Daten vertraulich behandelt.

Die vermeintlich “technologieneutrale” Formulierung hält einige massive Problematiken aus grundrechtlicher Sicht bereit:

  • Freie Wahl der Sperrmethodik:

    Den Providern werden keine Auflagen gemacht, Overblocking zu vermeiden. Ein Provider, der per Routingtabelle sperrt und täglich die IP-Adressen der auf der Sperrliste verzeichneten Domains ins Nirvana oder zum eigenen Stoppseitenserver routet, kann nicht für Overblocking verantwortlich gemacht werden, er erfüllt nur den Wortlaut des Gesetzes, auch wenn nur eine Domain auf einem Shared-Hosting-Server mit 50.000 anderen Domains nur eine kurzzeitig kinderpornografische Inhalte enthielt. Beschwerden sind zwar nachträglich übers Verwaltungsgericht möglich, doch möchte ich nicht wissen, wie lang ein Verfahren dauert, wenn plötzlich eine sehr große Anzahl versehentlich mitblockierter Seiteninhaber klagt.

  • Analyse des kompletten (unverschlüsselten) Datenverkehrs des Kunden:

    Warum nicht einfach auf die erste Stufe von Cleanfeed verzichten und stattdessen den gesamten HTTP-Verkehr über einen transparenten Proxy schicken? Neben einer Vereinfachung der Sperrinfrastruktur hat dies für den Provider den Vorteil, dass häufig angeforderte Inhalte gecachet werden können. Dies ist keine Zukunftsvision: Wer via Vodafones Websessions surft, bekommt (je nach Wal des Access-Points, Stand Januar 2009) von diesem transparenten Proxy Grafiken in schlechterer Qualität ausgeliefert, um den Traffic gering zu halten. Jene Mechanismen, die zur Identifikation von angeforderten Grafiken dienen, können ohne Änderungen dazu benutzt werden, die Sperrverfügungen umzusetzen. Während es bislang möglich ist, durch die Wahl des Access Points einen mobilen Internetzugang ohne Proxy zu verwenden, wird dies nach Implementierung der Sperrtechnologien nicht mehr möglich sein und sämtlicher ein- und ausgehende HTTP-Verkehr wird von einem Privatunternehmen analysiert werden.

Analog zur Welt der Post bedeutet der gegenwärtige Gesetzentwurf in etwa: Wir machen Listen mit den Adressen von bösen Leuten, die kinderpornografische Inhalte per Versandhandel vertreiben und die Post muss dann alle Postkarten prüfen, ob diese an die bösen Leute gerichtet sind. Ist das der Fall, behaltet Ihr die Postkarte und liefert die Stopkarte zurück. Wie Ihr das macht ist uns egal: Ihr dürft alle Postkarten, die über Euer System laufen, komplett lesen, wenn das einfacher erscheint oder Ihr dürft (analog zur IP-Adresse) gerne die Postkarten an einen ganzen Postleitzahlbezirk einkassieren.

Wir diskutieren momentan hauptsächlich über die Sperrung per manipuliertem DNS-Server, weil diese einerseits am einfachsten umzusetzen ist (wo nicht bereits transparente Proxies existieren) und andererseits viele Befürworter des Gesetzes sagen, dass die Nameserverabfrage vor dem Kommunikationsaufbau liegt. Ich an dieser Stelle einmal an die Juristen ab: In der gegen Overblocking anfälligen Sperrung auf IP-Ebene und der Analyse sämtlicher HTTP-Anfragen sehe ich einen klaren Verstoß gegen Artikel 5 und 10 unserer Verfassung. Selbst nach Streichen dieser Passagen bliebe noch die DNS-Sperre, die zumindest das Potential hat, den Email-Verkehr massiv zu behindern und damit auch in den Schutzbereich von Artikel 10 eingreift.

Selbst wenn es gelänge, das Gesetz dennoch — ausschließlich mit DNS-basierten Sperren — umzusetzen, bleibt die Frage nach der Verhältnismäßigkeit: Aus Bundesmitteln wird derzeit die Einführung von DNSSEC gefördert, welche das Gesetz mittelfristig wirkungslos machen wird. Eine Verhältnismäßigkeit zwischen den wenigen Seiten, auf denen die Sperre in zwei oder drei Jahren noch nutzt, dem Aufwand für den Aufbau der Sperrinfrastruktur und den gebundenen Personalkapazitäten von BKA-Mitarbeiter, die statt zur Sperrlistenpflege mit besserer Schulung effizienter zur tatsächlichen Verfolgung von kinderpornografischen Angeboten eingesetzt werden sollten, ist nicht gegeben.

Auf das Mißbrauchspotential von Cleanfeed oder anderen Lösungen, die auf transparenten Proxies beruhen, gehe ich später ein…

Stoppseiten: Was passiert mit E-Mails?

Friday, June 12th, 2009

Gastbeitrag von mir im Lawblog:

DNS-basierte Internetsperren kinderpornografischer Inhalte galten bislang als der einzig praktikable Weg, ohne Verfassungsänderung schnell ein symbolträchtiges Sperrgesetz auf den Weg zu bringen: Befürworter des Gesetzes argumentieren, dass eine manipulierte Nameserver-Antwort noch in die Phase vor dem Kommunikationsaufbau fällt und deshalb keinen grundrechtsrelevanten Eingriff in die Kommunikation selbst darstellt.

Die Funktionsweise der im “Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornografie in Kommunikationsnetzen” geplanten Sperren ist am ehesten mit einer manipulierten Telefonauskunft zu vergleichen: Ruft ein Surfer eine Webseite auf, wird zunächst bei einem Nameserver die einem Hostnamen zugehörige IP-Adresse angefragt. Bei den hierzulande geplanten und in einigen skandinavischen Ländern umgesetzten Sperren liefert der – auf staatliches Geheiß – manipulierte Nameserver des Internetproviders einfach die IP-Adresse des “Stoppseitenservers”, der entweder beim BKA oder beim Provider stehen wird.

Bislang konzentriert sich die Debatte lediglich auf die Sperrung von Webseiten, fast jeder Diskussionsbeitrag und jedes Rechtsgutachten geht davon aus, dass der Anfrage an einen Nameserver zwangsläufig ein HTTP-Aufruf, also die Abfrage einer Webseite folgt.

Weiterlesen im Lawblog…

Internetsperren für Killerspiele?

Thursday, June 11th, 2009

Was möchte uns Thomas Strobl mit diesem Satz sagen?

In jedem Fall sollte aber meines Erachtens in der Debatte, welche Maßnahmen zur Gewaltprävention ergriffen werden, die von den Bundesministern von der Leyen und Schäuble vorgeschlagene Sperrung von kinderpornografischen Seiten im Internet mit Blick auf Killerspiele neu diskutiert werden.

Ich weiss es nicht. Vielleicht, dass die Internetsperren auch für “Killerspielewebsites” und “Killerspieleportale” genutzt werden sollten? Oder dass Killerspieler leichter zu KiPo-Konsumenten werden? Dass KiPo-Konsumenten erst virtuell, dann real töten wollen?

Mir scheint eher, als wolle Thomas Strobl einfach bei beiden emotionsgeladenen Themen medial präsent sein. Das ist ihm gelungen, ich schreibe drüber.

Nachtrag: Auch Netzpolitik nimmt sich des Themas an und das Lawblog.

Nachtrag, 19. Juni: Thomas Strobl hat seine Forderungen bekräftigt und möchte nun offenbar die nächste Sau durchs Dorf treiben. Artikel bei Golem.

Brief ans Familienministerium: DNSSEC vs. Kinderpornosperren

Wednesday, June 10th, 2009

So, der Brief ans Familien- und Wirtschaftsministerium ist raus, morgen folgen die Ausschüssen respektive Arbeitsgruppen “Wirtschaft und Telekommunikation” sowie “Soziales”.

Worum geht es? Um die Wirkungslosigkeit von Internetsperren auf DNS-Ebene vor dem Hintergrund der Einführung von DNSSEC, einem Signaturverfahren für Nameservereinträge. Brisant: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie unterstützt derzeit in einem Feldversuch die Einführung von DNSSEC . Hier wird also mit Bundesmitteln und damit Steuergeldern eine absolut begrüßenswerte Technologie eingeführt, welche aber gleichzeitig die Sinnlosigkeit des Sperransatzes im “Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen” entlarvt.

Ich argumentiere hauptsächlich auf technischer Ebene, die rechtlichen und gesellschaftspolitischen Argumente wurden von verschiedenen Seiten — auch in den von Familien- und Wirtschaftsministerium  eingeholten Gutachten — mehrfach vorgebracht.

Nachtrag, 11. Juni: Heise hat einen älteren, sehr lesenswerten Artikel zu DNSSEC und Sperren per Nameservermanipulation. Es dürfte mittelfristig darauf hinauslaufen, dass der Client einen Resolver bekommt und der manipulierte Nameserver des Providers gar nicht mehr angefragt wird.

Ursula von der Leyen: Durchbruch bei Kinderpornosperren per Telefonauskunft

Tuesday, May 19th, 2009

Berlin, 19. Mai 2010:

Ursula von der Leyen erklärte heute den Durchbruch im Kampf gegen Kinderpornografie. Da Bestellungen einschlägigen Materials immer öfter per Telefon erfolgten, drängte Ursula von der Leyen auf eine gemeinsame Lösung mit Telefonbuchverlagen und Telefonauskünften.

Mit Erfolg: Heute wurde im sogenannten Auskunftsgipfel der Durchbruch erreicht: Telefonbuchverlage und Auskünfte erhalten vom BKA Listen mit Personen, die Kinderpornografie verbreiten. Die Telefonauskünfte geben statt den tatsächlichen Telefonnummern bei einer Anfrage Telefonnummern des BKA heraus, wo der Anrufer ein sogenanntes “STOPP-Band” zu hören bekommt, das ihn über die Folgen dieses schrecklichen Geschäfts aufklärt.

Ursula von der Leyen zum erreichten Durchbruch: “Ich war mir sicher, dass wir schnell zu einer Einigung kommen. Es darf nicht sein, dass Telefonauskünfte und Telefonbuchverlage sich wie bisher ihrer Verantwortung entziehen und Beihilfe zur Verbreitung der Dokumentation gequählter Kinder leisten.”

Noch nicht eindeutig geklärt ist die Überwachung der STOPP-Bänder: Befürworter der Telefonsperrlisten wünschen sich eine Protokollierung der Anrufe durch das BKA und sofortige Strafverfolgung der Anrufer.

Hausdurchsuchung und Untersuchungshaft, weil man bei der Anfrage an die Telefonauskunft nach Hans-Peter Meyer und nicht nach Hans-Peter Maier gefragt hat? Der Vergleich scheint auf den ersten Blick abwegig zu klingen, aber nichts anderes hat die große Koalition vor: Die vorgeblichen Internetsperren setzen bei dem im Hintergrund angefragten Auskunftssystem, dem DNS (Domain Name System) an, welches Domainnamen (Anschlussinhaber) auf IP-Adressen (das Gegenstück zur Telefonnummer) auflöst. (more…)

Erst Fakten, dann Gesetze — von der Leyen und lustige Ideen für ein sauberes Netz

Tuesday, February 3rd, 2009

Da haben sich also Vertreter der größten Internetprovider mit Frau von der Leyen getroffen und beschlossen, dass deutsche Surfer in Zukunft keinen Zugriff auf Kinderpornografie mehr haben werden. Ab Ende Februar ist es soweit: Die großen Provider verpflichten sich selbst, nach Sperrlisten des BKAs zu filtern. Weil die Familienministerin es so will und aufmüpfige Provider schnell den Ruf weghätten, Kinderpornografie Vorschub zu leisten, werden wir in weniger als vier Wochen ein zensiertes Web haben — ohne Rechtsgrundlage und mit fragwürdigem Nutzen.

Ich werde in diesem Artikel darauf eingehen, warum die von den Providern zugesagte Lösung die denkbar schlechteste aller Möglichkeiten ist: Sie kann leicht umgangen werden, hat massive Kollateralschäden zur Folge und es fehlt ihr die nötige Transparenz, die zur Kontrolle und gegebenenfalls der gerichtlichen Überprüfung der Sperrlisten notwendig ist. (more…)

Der Pranger der GVU

Saturday, January 17th, 2009

Bislang dachte ich, dass gerade bei Menschen, die kleinere Straftaten begehen, eine Verurteilung ein Schuß vor den Bug sein sollte und die Verurteilung einem nicht ewig anhängen sollte. Vorher fand ich das im Leipziger Amtsblatt:

Offenbar hat man mit dem §111 Urhg den Pranger wieder eingeführt:

Wird in den Fällen der §§ 106 bis 108b auf Strafe erkannt, so ist, wenn der Verletzte es beantragt und ein berechtigtes Interesse daran dartut, anzuordnen, daß die Verurteilung auf Verlangen öffentlich bekanntgemacht wird. 2Die Art der Bekanntmachung ist im Urteil zu bestimmen.

Die Öffentlichkeit erfährt also nicht nur, dass Frank S. wegen Urheberrechtsverletzungen zu 50 Tagessätzen verurteilt wurde (die Zahl der Tagessätze und die erwähnten Paragraphen sehen nach intensiver Tauschbörsennutzung aus), sondern aus der Höhe auch dass Herr S. auch von nur rund 300 Euro im Monat leben muss. Mich würde nun wirklich interessieren…

  1. …ob es derartige Prangerparagraphen auch bei anderen Straftaten gibt?

  2. …wie häufig die GVU oder Rechteinhaber die Anwendung des §111 fordern und wie oft Gerichte dieser zustimmen?

Live-Videocast in Bayern? Macht 1000€!

Monday, July 14th, 2008

Ja, Sie lesen richtig. Bayern (“Laptop und Lederhose”) geht mit gutem Beispiel voran und sorgt sich um die Ordnung im Internet. Konkret darf sich die Landesanstalt für neue Medien nun auch um die Regulierung von Rundfunk im Internet kümmern. Gegründet wurde die Anstalt seinerzeit um private Rundfunk- und Fernsehkanäle mit (regionaler Bedeutung) mit Lizenzen zu versehen. Das mag auch weiterhin Sinn machen, weil im Äther das Frequenzspektrum nun einmal begrenzt ist. Im Internet ist eine derartige Regulierung aber fehl am Platz, da das Spektrum praktisch unbegrenzt ist. Senden kann ich sobald ich eine IP-Adresse habe, die geroutet wird. und die teilt mir nicht die bayrische Landesanstalt für neue Medien zu.

Dennoch möchte Bayern Streams mit wenigstens 500 Nutzern regulieren. Man stelle sich das vor: Sie machen als Ergänzung zu einem Podcast einen wöchentlichen Livecast mit 64kBit Audiobitrate. Ihr eigener kleiner Server, den Sie für 30€ im Monat gemietet haben, kommt auch bei 1000 Hörern nicht an seine Grenzen. Das macht dann 1000€ und etwas Wartezeit für die Sendelizenz. Um diese Strafgebühr fürs Podcasten zu unterlaufen müssen Sie Ihre Abonnentenschar künstlich auf 500 Rezipienten begrenzen.

Die Regelung ist ein herber Schlag für eine pluralistische Gesellschaft, in der Pressefreiheit nicht nur bedeutet, dass man sich aus beliebigen Medien informieren darf, sondern auch, dass einer jedermann das Recht hat, sich journalistisch zu betätigen. Wird die bayrische Regelung in den Rundfunkstaatsvertrag aufgenommen, entsteht eine Zweiklassengesellschaft: hier die stummen Blogs, die mangels Knete auf multimediale Inhalte verzichten und dort die aufgepeppten, die es sich leisten können, schnell mal nen Tausender für den wöchentlichen Live-Cast hinzulegen.

In die Illegalität gedrängt?

Sunday, May 4th, 2008

Eigentlich bin ich ein Mensch, der sich an Gesetze hält. Natürlich ist ab und an mal eine Geschwindigkeitsüberschreitung oder ähnliches drin oder als Fußgänger mißachtet man eine rote Ampel. Eine Gesellschaft, die sich eine freiheitliche Grundordnung gegeben hat, ahndet kleine Regelverstöße glücklicherweise eher großzügig und fragt danach, ob auch Gefahren für Leib und Leben oder Eigentum Dritter bestanden und setzt danach Strafen fest. Dinge, die nach Wunsch großer Lobbygruppen gerne mit Knast bestraft würden, mache ich eher selten. (more…)

GEZ-Neusprech

Thursday, August 23rd, 2007

Die GEZ echauffiert sich über — teils sehr polemische, teils nur verkürzende — umgangssprachliche Begriffe rund um das Thema Rundfunkgebühren. Nicht, dass Sie betreffende Webseiten nur bittet, offizielle Begriffe zu verwenden, nein, sie möchte die offiziellen Begriffe mit der Keule der Abmahnung durchsetzen. Damit es schneller geht, legt sie gleich eine Tabelle mit GEZ-Neusprech bei. So geschehen bei der Seite Akademie.de, die unter anderem Briefvorlagen für die GEZ-Abmeldung gesetzlich vorgesehene Abmeldung der angemeldeten zum Empfang bereit gehaltenen Rundfunkgeräte anbietet und auch sonst auf plakative Formulierungen wie “GEZ-Fahnder” nicht verzichtete. Jeder weiß, was gemeint ist und die bewußt dem Gebiet Strafverfolgung entlehnte Bezeichnung vermittelt kurz und prägnant die Kritik an den oft zweifelhaften Vorgehensweisen der Beauftragtendienste der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten.

Bleibt zu hoffen, dass Akademie.de sich nach Rücksprache mit ihren Anwälten dazu entschliesst, die GEZ-kritischen Formulierungen in vollem Umfang online zu stellen. Nicht auszudenken, was wäre, wenn dieses Beispiel Schule macht. Wer Notebooks testet, muss damit rechnen, dass aus Unzufriedenheit an einem spiegelnden Display plötzlich Unzufriedenheit an einem in Brightview-Clearvision-Technologie hergestellten 16:10 Panel mit LED-Hintergrundbeleuchtung wird und die mangelhafte Reichweite der integrierten WLAN-Karte zur mangelhaften Reichweite des mit Rangemax-Booster ausgestattenen 2342MBit/s next-generation Wireless LAN Interfaces mutiert. Auf den Punkt bringen lässt sich Kritik in unmittelbarer Nachbarschaft zu Marketinggeschwurbel nicht mehr, die wird einfach von den Phrasendreschern erschlagen und hat keine Chance mehr, sich aus den Strudeln des Wortschwalls an die Oberfläche zu kämpfen.

Corporate-Neusprech also, das wir Blogger und Journalisten auf unser Radar aufnehmen müssen. Schlimmstenfalls werden wir in ein paar Jahren jeden Testbericht und jede Kritik mit einem “Cheatsheet empfohlener Formulierungen” neben der Tastatur schreiben müssen. Das hätte sich der gute WW-II-Propaganda-Autor auch nicht träumen lassen…

Via Basicthinking, Golem und Lawblog.

Warum meine Blogs nicht unter CC stehen…

Wednesday, August 2nd, 2006

Bei Udo Vetter ist in den letzten Tagen eine interessante Diskussion um Sinn und Unsinn von Aggregatoren und das vermeintlich konkludente Einverständnis in die Weiterverbreitung als RSS veröffentlichter Volltext-Artikel entstanden.

Stein des Anstosses war ein einfacher privater Aggregator, der unter dem etwas unglücklichen URL http://kinder.verbrennung.org/ eine bunte Sammlung von Blogs im Volltext übernahm. Der Betreiber des Aggregators versicherte, dass er keinesfalls kommerziell handeln würde und den Aggregator nur als Feedreader nutzen würde. Ich glaube ihm. Er muss sich dennoch den Vorwurf gefallen lassen, nicht nachgedacht und damit andere geschädigt zu haben. (more…)

Hart aber gerecht…

Friday, July 28th, 2006

…geht die Blogosphäre gerade mit den selbst ernannten Urheberrechtsschützern der ZKM um. Ich hätte nicht gedacht, dass meine kleine Mail an Udo Vetter ein derartiges Fass öffnen würde. Bei einem routinemäßigen Besuch der Webseite war mir aufgefallen, dass die Fahndungsplakat-Aktion offenbar eingestellt wurde und nun ein — stümperhaft programmiertes — Grußkartenformular an deren Stelle trat. Über dieses lassen sich Mails ohne Absenderverifikation verschicken, was vielen Nutzern ein Dorn im Auge ist.

Bis zu diesem Punkt verläuft die Aktion eher harmlos. Den Hammer brachte aber ein Kommentator, der eine ungeschützte Log-Datei entdeckte. Diese kann mit den Unix-Tools sed, grep und awk so aufgedröselt werden, dass man an alle seit Mitte April abgeholten Grußkarten herankommt. Ich habe einige Stichproben gemacht und dabei doch den einen oder anderen persönlichen Text gefunden, weshalb ich hier keine Details verlinke. Deutlich harmloser sind natürlich statistische Auswertungen. Mittlerweile haben andere User noch andere interessante Verzeichnisse gefunden und unser Freund Günni mahnt den Laden ab. Bei der ZKM dürfte nun die Luft brennen…

Update: Jetzt auch bei Spiegel Online!

Immer feste druff

Sunday, May 7th, 2006

Udo Vetter geht Archiv-Blog-Klatschen. Auch mir wäre es überhaupt nicht recht, wenn ich die Inhalte meiner Blogs plötzlich in einem leidlich navigierbaren “Archiv-Blog” vorfinden würde. Insbesondere, wenn man sich einmal überlegt, wozu so ein “Archiv-Blog” gut sein könnte: regelmäßig aktualisierter, echter Content wird von den Suchmaschinen geliebt und schafft so die ideale Umgebung für Google Adwords. Ich vermute hinter dem “Archiv-Blog” deshalb überhaupt keine durch Werbung finanzierte Nettigkeit, sondern den dreisten Versuch, fremden Content als ideale Umgebung für massive Einnahmen mit Werbung auszunutzen.

Aufräumarbeiten

Thursday, March 30th, 2006

Wer bei großen Suchmaschinen nach dem Begriff “Flyerpilot” sucht, weil er günstige Flyer, Leporellos oder Visitenkarten drucken lassen möchte — so wie ich, der demnächst Visitenkarten braucht — findet zwischen Links zu verschiedenen Domains von Flyerpilot auch viele Erfahrungsberichte, von denen allerdings viele negativ und manche ausgesprochen schnoddrig ausfallen. (more…)

Wahr und unwahr…

Tuesday, March 21st, 2006

Den ursprünglich an dieser Stelle befindlichen Blog-Eintrag habe ich — nachdem ich eine Nacht drüber geschlafen habe — erstmal zurück auf “Draft” gesetzt. Diese Entscheidung traf ich absolut ohne irgendwelchen Nachdruck von außen.

Der Grund ist einfach, dass ich in den nächsten Tagen etwas mehr recherchieren möchte um so herauszufinden, ob mit Euroweb nur eine Sau durch Klein-Bloggersdorf getrieben wird, oder eine ernsthafte und detaillierte Auseinandersetzung mit dem Thema möglich ist, die auch Chancen hat, den Weg in Printmedien zu finden — Ihr kennt ja die Zeitschriften, für die ich schreibe. Deshalb steht jetzt erstmal Recherche auf dem Programm.

Ihr dürft mir gerne mailen oder mich nachmittags anrufen. Einige von Euch werde ich auch selbst telefonisch kontaktieren…