Mattlog

Gedanken und Hintergedanken. Außerdem: Computer, Autos, die dicke Katze von nebenan, Biber in der Innenstadt, meine Freundin und Ich.

Zum Panopticon...

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist Mattias Schlenker, Inhaber Mattias Schlenker IT-Consulting Mattias Schlenker work Dietrich-Bonhoeffer-Str. 3, 40667 Meerbusch. Germany work Fon +49 2132 9952906. http://www.mattiasschlenker.de

Diese Seite läuft unter Wordpress 2.x.y. News und Kommentare können als RSS-2.0-Feed abonniert werden.

Down on the Street (Argentina 2) – MUY 479 – Justicialista Gran Sport

Es passiert selten, dass ich ein Auto nicht zuordnen kann. Bei einer Pinkel- und Essenspause (es gab Rinderbraten en masse) auf einer Reise mit Chevalliers Überlandbus ein paar Hundert Kilometer westlich von Buenos Aires ist mir aber genau das passiert. Auf einem Hänger sah ich ein mutmaßlich passabel restauriertes Fahrzeug der späten Fünfziger oder frühen Sechziger, das ich nicht einordnen konnte. Das Design erinnerte an DKW oder Borgward der Mittfünfziger. Meine erste und einzige Begegnung mit MUY 479.

Während unserer Argentinienreise blieb MUY 479 immer irgendwie präsent. Doch erst zuhause konnte ich das Geheimnis schließlich lüften. Das Kennzeichen verriet eben jenes Fahrzeug. Die in den Fotos gut erkennbaren Unebenheiten deuten auf eine Fiberglaskarosserie hin. Tatsächlich verwendete das abgebildete Fahrzeug eine solche. Es handelte sich um das Justicialista Gran Sport Coupé – eine argentinische Eigenentwicklung unter dem Dach der IMAE. Das Fahrzeug hatte Frontantrieb, verschiedene Quellen sprechen von interessanten Motorisierungen der Prototypen: Da ist die Rede von einem luftgekühlten V8, der wohl von Tatra geliefert sein worden dürfte, recht häufig erwähnt wird der 40kW starke Boxer des Porsche 356 (ohne S). Und dann gab es noch einen Vierzylinder-Zweitakt U-Motor – eine Konstruktion, die vom Puch-Zweitakt-Doppelkolbenmotor abgeschaut war, aber als Eigenentwicklung ausgegeben wurde. Ich habe keine Ahnung, wie der Motor angeordnet war, vorstellen könnte ich mir eine Art Boxerkonstruktion mit einem quer liegendem Puch-Motor links und einem rechts. Die Realität der meisten der rund zweihunder produzierten Gran Sports dürfte mit DKW- oder Wartburg-Zwei- und Dreizylindern weit zaghafter ausgesehen haben.

Mit der Marke “Justicialista” war es nach Pérons Sturz schnell vorbei. Wen wundert’s. Dass anschließend Wartburgs als “Graciela Wartburg” in den gleichen Hallen montiert wurden, ist eine andere Geschichte. Wer diese Justicialista wohl gekauft hat?

Comments are closed.