Mattlog

Gedanken und Hintergedanken. Außerdem: Computer, Autos, die dicke Katze von nebenan, Biber in der Innenstadt, meine Freundin und Ich.

Zum Panopticon...

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist Mattias Schlenker, Inhaber Mattias Schlenker IT-Consulting Mattias Schlenker work Dietrich-Bonhoeffer-Str. 3, 40667 Meerbusch. Germany work Fon +49 2132 9952906. http://www.mattiasschlenker.de

Diese Seite läuft unter Wordpress 2.x.y. News und Kommentare können als RSS-2.0-Feed abonniert werden.

Archiv für August, 2006

Links

Saturday, August 26th, 2006

Ein paar Links:

  • Ford prüft “bei Jaguar alle Optionen” Ich bin gespannt, wie diese aussehen. JCB hat im Geschwindigkeitsrausch bereits Interesse bekundet, wird aber kaum Synergieeffekte aus einer Kooperation ziehen können. Renault hat bereits mit Ininiti eine Luxusmarke — und Ghosn hätte lieber Volvo –, so dass als Partner eigentlich nur noch PSA und Hyundai bleiben. Oder die Chinesen in Gestalt von SAIC.
  • Ohne Worte: Die BILD-Zeitung sucht jemanden mit “guten deutsch Kenntnissen

Gratulation, liebe Terroristen

Wednesday, August 23rd, 2006

Bis vor kurzem dachte ich, erfolgreicher Terror benötige spektakuläre Anschläge mit wenigstens Dutzenden von Toten um einer freiheitlichen Gesellschaft ihre verletzlichen Punkte bewußt zu machen und fortan jedem Bürger das Gefühl zu vermitteln, dass es ihn als nächstes treffen könnte.

Mittlerweile weiss ich, dass echter Terror einfacher ist: es genügt die Androhung von Gewalt, wozu sich imposant aussehende, aber kaum funktionsfähige Sprengsätze auf Bahnhöfen genauso gut eignen, wie nicht besonders fortgeschrittene Experimente mit Flüssigsprengstoffen und die Ankündigung, damit Flugzeuge in die Luft sprengen zu wollen.

Anstatt jedoch das Bewußtsein der Bürger für reale Bedrohungen zu schärfen, macht sich die Politik zum Komplizen der Terroristen und schürt Ängste. Selbstverständlich kann der nächste Sprengsatz auf Bahnhöfen real sein. Aber auch der Zweitakku im Schacht des funktionsfähigen IBM-Notebooks kann sich als Attrappe herausstellen und eine Bombe vom Kaliber Lockerbie enthalten. Wenn kein Handgepäck an Bord gebracht werden darf, werden eben wieder klassische Sprengsätze als reguläres Gepäck aufgegeben.

Einen vollständigen Schutz vor Anschlägen wird es nie geben. Wenn wir heute damit beginnen, Bahnhöfe mit ähnlichen Sicherheitsvorkehrungen wie Flughäfen auszustatten, wird morgen die erste Bombenattrappe in einer Straßenbahn gefunden. Wenn wir dann Straßenbahnen mit Videokameras überwachen und nur noch personalisierte RFID-Tickets zulassen, bleibt übermorgen ein Rucksack im Kino stehen. Verbieten wir Taschen im Kino, kommt vielleicht noch jemand auf die Idee, eine Bombe beim Münchner Oktoberfest in einem Mülleimer zu deponieren.

Alles was wir tun können, ist Risiken rational einzuschätzen und mit ihnen zu leben. So zynisch es klingen mag: Wer sich effizient für die Sicherheit der Bürger einsetzen möchte, kann mit verstärkten Alkoholkontrollen bei Autofahrern in ländlichen Gegenden weit erfolgreicher Menschenleben schützen als mit einer Antiterrordatei, in die alle Dienste Mutmaßungen und Spekulationen kippen dürfen.

Unkaputtbar

Wednesday, August 9th, 2006

…gibt sich mal wieder der KRYPTOCHEF mitsamt Verschlüsselung und setzt 200.000 Euro auf das Knacken seiner Musterdatei aus:

Auch ist eine Belohnung von 200000 Euro von mir ausgesetzt worden, dem jenigen der unberechtigt KRYPTO verschlüsselte Dateien korrekt entschlüsselt.

Ah, ja…

Gefunden im Heise-Forum (Danke für den Tipp, Wurgl).

Ich hoffe mal, es handelt sich angesichts Detlefs OTPs nicht um illegales Glückspiel…

Geschmacklosigkeiten

Tuesday, August 8th, 2006

Edit: Ich spiele nicht mehr mit. René wird Euch auf dem Laufenden halten.

Edit II: René will auch nicht mehr mitspielen. Er hat wie ich keinen großen Bock, Versuchskaninchen für künftige virale Kampagnen einer Berliner Agentur zu spielen.

Warum meine Blogs nicht unter CC stehen…

Wednesday, August 2nd, 2006

Bei Udo Vetter ist in den letzten Tagen eine interessante Diskussion um Sinn und Unsinn von Aggregatoren und das vermeintlich konkludente Einverständnis in die Weiterverbreitung als RSS veröffentlichter Volltext-Artikel entstanden.

Stein des Anstosses war ein einfacher privater Aggregator, der unter dem etwas unglücklichen URL http://kinder.verbrennung.org/ eine bunte Sammlung von Blogs im Volltext übernahm. Der Betreiber des Aggregators versicherte, dass er keinesfalls kommerziell handeln würde und den Aggregator nur als Feedreader nutzen würde. Ich glaube ihm. Er muss sich dennoch den Vorwurf gefallen lassen, nicht nachgedacht und damit andere geschädigt zu haben. (more…)